Häufige Fragen

Können Kinder bei jedem Wetter im Freien Spielen?

Jeder Witterung kann mit geeigneter Kleidung und Bewegung begegnet werden. Bei starkem Regen und extremer Kälte steht uns jedoch ein Bauwagen für jede Gruppe zur Verfügung. Dort können wir im Warmen Brotzeit machen, Kuscheln, Kneten, Malen, Basteln oder Geschichten lauschen.

Im Falle eines Schneebruchs, Sturms oder extremen Minusgraden steht uns ein Winterraum zur Verfügung.

 

Ist das Spielen im Wald nicht gefährlich?

Durch kleine Gruppenstärken ist eine ausreichende, achtsame Betreuung gewährleistet. Die Kinder lernen zudem von Anfang an mit möglichen Gefahren (z.B. Zecken, Fuchsbandwurm, Werkzeug, steile Hänge usw.) bewusst umzugehen. Unter dem Motto "sich auskennen statt meiden" tragen Kinder und ihre Eltern einen großen Nutzen.

  

Ist mein Kind dann auch fit für die Schule?

Wie in anderen Kindergärten werden die Waldkinder auch auf die Schule vorbereitet so wie es dem Bildungsauftrag entspricht. Untersuchungen zeigen, dass Konzentration, Ausdauer, Kreativität, Sprache, Gruppenfähigkeit bei Waldkindern besonders ausgeprägt ist.

  

Werden die Kinder nicht dauernd krank?

Nein, in der Regel beobachten wir, dass die Kinder seltener und weniger heftig krank werden, da das Immunsystem durch den regelmäßigen Aufenthalt im Freien gestärkt wird. Kinderkrankheiten (Grippe etc.) treten natürlich im Waldkindergarten wie in jedem anderen Kindergarten auf.

  

Welche Kleidung und Ausrüstung braucht mein Kind?

Grundsätzlich ist es sinnvoll das Kind im sogenannten "Zwiebellook" anzuziehen. Ein Waldkindergartenkind braucht je nach Jahreszeit und Witterung:

  • eine geeignete Kopfbedeckung (z.B. Tuch, Sonnenkappe, Regenhut, Mütze)
  • langärmliges Shirt, (Fleece-) Pulli, Jacke
  • großzügige Buddel- bzw. Matschhose passend über bequeme Leggins, Jogginghose und (Regen-) Jacke
  • Skihose und Skijacke
  • warme Winterunterwäsche und Strümpfe
  • wasserdichte, knöchelhohe (Wander-) Schuhe, Gummi- und Winterstiefel
  • wasserdichte Waldhandschuhe, Fäustlinge, dünne Brotzeitfingerhandschuhe (immer ein zweites Paar Handschuhe einpacken)
  • Ersatzkleidung (Bauwagen)

 

Ausrüstung:

Außerdem braucht das Kind:

  • Rucksack mit Brustgurt
  • Sitzunterlage
  • Trinkflasche, kleine Thermoskanne, Becher
  • Brotzeitdose
  • evtl. Handwärmer
  • Taschentücher

 

Zecken

Das Tragen von langärmliger Kleidung auch zur Sommerzeit minimiert das Risiko eines Zeckenbisses. Sinnvoll ist es, speziell in den Monaten März bis Oktober, ihr Kind nach dem Waldaufenthalt täglich nach Zecken abzusuchen. Ebenso kann vorgebeugt werden, indem das Kind in der Früh gleich mit Zeckenschutzmittel eingecremt/besprüht wird.